Biografie

Maren Lueg ( Sopran- Tenor- und Altsaxophon, Silber- und Holzquerflöten,  arabische und türkische Ney Flöten & Mizmar. )

Die Musikerin und Komponistin Maren Lueg hat ihr Diplom in Saxophon und Jazz an der UHI (University of Highlands and Islands) in Schottland mit  Auszeichnung abgeschlossen und anschließend ein Music Performance Master Studium der arabischen und türkischen Ney Flöte an der SOAS (Hochschule der Afrikanischen & Orientalischen Studien)  in London erfolgreich abgeschlossen. Maren Lueg ist auf ihren zahlreichen Studienreisen nach Kairo und Istanbul in die tiefen der Musik und Kultur des Mittleren Ostens eingetaucht.

Ihre musikalische Tätigkeit umfasst einen weiten Bereich von traditionellen Musikformen aus dem Mittleren Osten über Jazz und experimentelle Musik bis zur Klassik, sowie Theater- und Filmmusik, Komposition und Aufführungen in kleinen und großen Konzertsälen.

Ihre zahlreichen Projekte und Ensembles in Deutschland und Großbritannien fokussieren sich auf das kreative Zusammenspiel zwischen Westen und Osten. Hinter ihrer Arbeit steht die Motivation, den Orient und Okzident musikalisch in Harmonie  zu verbinden.

In Großbritannien gründetet sie die Ensemble Mazaj, Souk Bab El Louk, Farah, und arbeitete für die Royal Shakespear Company, Arts in Motion, Al Zaytouna und Suns of Arqa.

Seit 2014 leitet Maren Lueg in ihrer Heimatstadt Hagen diverse musikalische Integrationsprojekte für Musiker aus Syrien, in Kooperation mit der Werkhof gGmbH, dem AllerWeltHauses Hagen e.V., der Landesmusikakademie NRW e.V., dem NRW-Kultursekretariats  und dem Landesmusikrates NRW e.V.

Sie gründete 2016 das Ensembles Hamam Abbiad mit Syrischen Musikern,

2018 das Dubarabi-Projekt mit dem Produzenten Spy from Cairo aus New York , und arbeitete mit dem Theater Hagen gGmbH für die Junge Bühne Lutz als Musikerin und Komponistin für die Theaterstücke „In 80 Tagen um die Welt“ und „Der Junge mit den Koffer“.

Anfang 2017 rief sie das East to West Ensemble Hagen ins Leben, woraus sich später das  East-West-Pacem-Orchestra entwickelte.

Durch die Arbeit mit syrischen Musikern und Mitgliedern des Hagener Kammerorchesters bot sich Maren die einmalige Gelegenheit, ihren Reichtum an Kompositionsideen zwischen Orient und Okzident in Partituren umsetzen.

Das East-West-Pacem-Orchestra wurde zur Plattform musikalischer Inspiration, Austausch und Kreativität, was einen unersättlichen Fluss an Ideen und Kompositionen zum Leben erweckte.

Höhepunkte des East-West-Pacem-Ensemble waren unter anderem der Auftritt im Rahmen der Multimedia Installation „Der Zauber des alten Damaskus“ am 28.08.2019 am Hohenhof in Hagen sowie die Zusammenarbeit mit Musikern der Essener Philharmoniker für das Konzert „Erinnerungen des Alten Damaskus“, was am 16.01.2020 im Alfried-Krupp-Saal in der Essener Philharmonie uraufgeführt wurde.